Scala #56 – Eliza Rickman

Dreieinhalb Jahre ist es her, dass Eliza Rickman zu Gast in der Scala war. Diesmal führte Sie das Crowdfunding ihres Videos „Pretty Little Head“ wieder nach Europa. Fans hatten mit ihrer Spende Wohnzimmerkonzerte erworben und Eliza eine Tour durch mehrere Länder zu absolvieren.

Ganz ohne Soundcheck füllten Eliza und Greg die Bühne am Nachmittag. So standen Toy Piano, Autoharp, Ukulele und Glocken bereit – aber keine Gitarre. Es sollte ein rein akustischer Abend mit einigen Songs am Scala-Klavier werden.

Der Abend brachte uns dann mit 40 Gästen im Publikum einen neuen Besucherrekord. Eliza spielte Songs ihrer beiden Alben „O You Sinners“ und „Footnotes for the Spring“ und ein paar wundervolle Cover von Bob Dylan, Johnny Cash und Nick Cave. Kongenial wurde sie dabei unterstützt von ihrem Lebensgefährten und musikalischen Begleiter Greg Allison an Geige und Bratsche. Im Vergleich zum letzten Konzert hat die Musik von Eliza durch Gregs Spiel eine neue und bereichernde Farbe bekommen. Die Lieder wirken voller und bieten neue Spannungsbögen. Nach wie vor ist es faszinierend, wie Elizas Stimme die Lieder trägt und die verschiedenen Instrumente ihre Songs illustrieren.

Eine lustige Geschichte erzählt Eliza zur Zugabe: „Pretty Little Head“ ist auf dieser Tour wie auch bei den Konzerten in ihrer amerikanischen Heimat immer der erste Song der Zugabe. Doch in Amerika ist das Publikum nicht so spendabel mit dem Applaus, deshalb haben sie den Song dort meist gar nicht gehört. Und das obwohl er der Gegenstand und Grund der letzten Konzerte und Tour war. Das Video zum Song ist im Frühjahr erschienen.

Die Scala war wieder einmal gebannt und begeistert, der Tisch mit dem Merchandising nach dem Konzert gut besucht.

It has been three and a half years since Eliza Rickman was last playing the Scala. This time the crowdfunding of her video “Pretty Little Head” brought her back to Europe. Fans had acquired living room concerts with their donation and Eliza had to go on a tour through several countries.

Without a soundcheck Eliza and Greg filled the stage in the afternoon. So Toy Piano, Autoharp, Ukulele and bells were brouhgt in – but no guitar. It should be a purely acoustic evening with some songs on the Scala piano.

With 40 guests in the audience, the evening brought us a new visitor record. Eliza played songs from her two albums “O You Sinners” and “Footnotes for the Spring” and some wonderful covers by Bob Dylan, Johnny Cash and Nick Cave. She was supported congenially by her partner and musical companion Greg Allison on violin and viola. Compared to the last concert, Eliza’s music has been given a new and enriching colour by Greg’s playing. The songs seem fuller and offer new ranges of tension. It is still fascinating how Eliza’s voice carries the songs and how the different instruments illustrate her songs.

Eliza tells a funny story about the encore: “Pretty Little Head” is always the first song of the encore on this tour as well as at the concerts in her American homeland. But in America the audience isn’t so generous with the applause, so they usually didn’t even hear the song there. Even though it was the subject and reason of the last concerts and tour. The video for the song was released in spring.

The Scala was once again spellbound and enthusiastic, the merchandise table after the concert was well attended.